Luton (England)

Standort:

Luton (seit 1907)

Aktuelles Produktionsprogramm

Vivaro C Cargo
Zafira D Life
(alles Stand 2019)

Ehemaliges Produktionsprogramm 

Frontera (bis 2003)
Vivaro A+B (bis April 2019)
Renault Traffic (bis April 2019)

Gesamtfläche

Gesamt: 378.000 Quadratmeter

Jahreskapazität

67.000 Fahrzeuge
(Zwei-Schicht-Betrieb)

Mitarbeiter:

1.240 (Stand 2018)
1.340 (Stand 2017)
1.530 (Stand 2016)



Historie:

Die Gründerstätte von Vauxhall Motor Ltd war 1907 das Werk in Luton, das ab 1925 zum weltweiten Verbund der General Motors zählt. 1931 begann man mit dem Bau von Nutzfahrzeugen und präsentiert den erfolgreichen Bedford 2-Tonner. Als Joint-Venture zwischen Isuzu und GM trug das Werk den Namen „Isuzu Bedford Commercial Vehicles“ (IBC) und baute ab 1991 das Allradfahrzeug Isuzu MU und Wizard als Frontera von Vauxhall, Opel und auch Holden.1996 ging GM mit Renault einen Vertrag ein, der den Bau von Nutzfahrzeugen und Transportern  beschloss. Im Joint Venture-Verbund startete Renault und GM ab 2001 die Produktion des Opel Vivaro und des Renault Trafic auf der X83-Plattform.  In 2002 kam mit der Einführung des Nissan Primastar ein weiteres Modell hinzu. Als „Phase 2“ erhielten die Modelle 2006 ein Facelift und schon im Juni 2007 lief der 500.000 Transporter vom Band. Im gleichen Jahr wurde ein Produktionsrekord mit 95.030 Fahrzeugen aufgestellt. Schon sieben Mal konnte das Werk mit dem Vivaro die Auszeichnung „Best Medium Van“ gewinnen.

Das Werk in Luton erreichte 2009 eine ungewöhnliche Bestmarke mit 10,1 Millionen Arbeitsstunden: Innerhalb eines Zeitraums von vier Jahren kam es zu keinen Tag Produktionsausfall. Ebenfalls in 2009 wurde auf dem Gelände ein Zentrum für Fahrzeugumbauten eröffnet, das nach Kundenwunsch Pritschenwagen, Doppelkabine oder Pickups herstellt. Damit konnte der neue Vivaro nun in weiteren Versionen für spezifische Einsatzzwecke direkt ab Werk geliefert werden. Das letzte Facelift erfolgt als "Phase 3" Mitte 2010, bevor Ende 2014 die Produktion der zweiten Generation des Vivaro anlief. Bis auf die Fertigung des Vivaro H2 in der Hochdach-Version, die an den Kooperationspartner Renault in das Werk Sandouville (Frankreich) abgetreten wurde (hier wurde auch der Renault Trafic gefertigt) liefen alle Modelle in Luton.  

Im April 2018 gibt Opel bekannt, umfangreiche Investitionen in das Werk zu tätigen. Wettbewerbsfähige Strukturen sind dabei die Grundlage. Mit diesen Investitionen wird die Produktion der nächste Generation des Vivaro C / Zafira Life umgesetzt, die ab Mitte 2019 startete. Ende März 2019 endete die Produktion des Vivaro B nach fünf Jahren.

Heute sind in dem flächenmäßig eher kleiner Werk, welches 50 km Nordwestlich von London liegt, 1.240 Mitarbeiter beschäftigt.